Be Inspired with Dominic

Find all the inspiring projects you are looking for here, as well as some of the more unexpected things I have made in my shop. And as always, remember to be Inspired!

Sort by:
View:
http://www.dominicswoodworks.com/wp-content/uploads/2017/12/DryErase_en_FreezeFrame-960x540_c.jpg

Schreibtafel aus alten Kühlschrankböden – 4x


Eine Schreibtafel in der Nähe zu haben ist immer praktisch. Sie bietet die Dauerhaftigkeit von Papier mit einem Hauch der Vielseitigkeit moderner digitaler Geräte. Von Einkaufslisten hin zur Wochenplanung, eine Schreibtafel ist für alles zu gebrauchen. Hier zeige ich euch wie ihr euch selbst welche als alten Kühlschrankböden machen könnt. Bitte teilt das Video mit euren Freunden, und denkt daran euch inspirieren zu lassen!

Gedrechselter Weihnachtsbaum-Teelichthalter – Abenteuer in der Werkstatt


Weihnachten ist eine tolle Zeit um Dinge zu basteln. Gibt es einen besseren Grund um in diesem neusten Abenteuer in der Werkstatt meiner ältesten Tochter die Drechselbank näherzubringen? Sie macht einen Weihnachtsbaum-Teelichthalter aus Nussbaum. Ihre Geduld beim Schleifen war zwar nicht die beste, aber wie sie sagt weiß man so, dass man es selbst gemacht hat. Habt Spaß beim Video und bitte teilt es! Und wie immer, denkt daran euch inspirieren zu lassen!


Tipps für angehende Drechsler

Ich habe die Schneidplattenwerkzeuge von Easy Wood Tools (keine Sponsoren) schon öfter benutzt und arbeite gern mit ihnen. Ich mag auch die „traditionellen“ Drechselwerkzeuge, da sie eine größere Herausforderung darstellen – wenn mir nach sowas ist. Aber bevor ich meine Tochter, einen Drechsel-Neuling, damit gesehen habe, war mir selbst nicht klar wie einfach sie zu benutzen sind.

Nachdem ich schon seit einigen Jahren mit Werkzeugen allgemein arbeite glaube ich ein Grundverständnis dafür zu haben was passiert wenn etwas ein sich schnell drehendes Objekt berührt – die Kräfte die dabei zu beachten sind und was wahrscheinlich passieren wird. Es war interessant zu sehen wie jemand der diese Grundlagen noch nicht in der Form hat mit diesen Werkzeugen umgeht, und nach allem was ich sagen kann hat es Nina Spaß gemacht und sie fand es sogar ziemlich einfach.

Die Werkzeuge waagerecht zu halten macht auch das Erklären viel einfacher. Ich habe ihr geholfen und das Werkzeug ab und an geführt, aber auch wenn meine Hand oft nah am Werkzeug war hat sie es die meiste Zeit selbst bewegt. Meiner Erfahrung nach wäre das mit traditionellen Werkzeugen nahezu unmöglich gewesen, mit all den zusätzlichen Sachen auf die man achten muss.

Um also auf Weihnachten zurück zu kommen bin ich überzeugt, dass ein Satz dieser Werkzeuge (frei übersetzt der Schrupper, der Schlichter und der Detailierer) ein großartiges Geschenk für einen angehenden Drechsler (oder eine angehende Drechslerin) wären. Und wer kann schon sagen was sie darauf aufbauend erreichen, und welche Werkzeuge sie später ausprobieren werden.

 

Danke fürs Vorbeischauen! Wo ihr schon mal hier seid, schaut euch doch meine anderen Weihnachtsprojekte an! Und vergesst nicht, dass in dieser Zeit des Gebens (und zu jeder anderen Zeit auch), das Geben/Lehren von Fähigkeiten ein Geschenk ist, das immer weiter schenkt. Und wie immer, denkt daran euch inspirieren zu lassen!

 

Der Weihnachtsbaum-Teelichthalter ist übrigens auch mein/unser Beitrag zur Weihnachtsornamentherausforderung 2017. Schaut euch also auch die Liste mit den anderen Beiträgen an und lasst euch von denen ebenfalls inspirieren!

Acryl-Zauberstab – aus floureszierendem Acryl


Ein Freund hat mich vor einiger Zeit gefragt ob ich Interesse an Werbedisplays aus einer Art Plastik hätte. Sie waren bunt und kostenlos, also habe ich natürlich „ja“ gesagt. Als ich dann erkannt habe, dass sie aus floureszierendem Acryl bestehen – eine gute Wahl für alles, was Blicke anziehen soll – was ich noch glücklicher das ich „ja“ gesagt habe. Jetzt habe ich daraus einen Acryl-Zauberstab gemacht der, wie die heutige Jugend sagt, „lit“ ist. Viel Spaß, und denkt daran euch inspirieren zu lassen!

Rattentod – Scheibenwelt-Halloweendekoration


Der Rattentod bewacht nun schon seit einigen Jahren um Halloween unser Zuhause gegen übernatürliche Angriffe, aber ich bin endlich dazu gekommen ihn zu überarbeiten und ihm ein Skelett und eine Lichtshow zu geben. Lasst mich euch zeigen wie ich das gemacht habe, damit ihr euch auch einen machen könnt – oder was völlig anderes! Bitte teilt das hier mit euren Freunden, und denkt daran euch inspirieren zu lassen!

Tischkreissäge – Werkzeuggrundlagen


Die Tischkreissäge ist das Zentrum vieler Holzwerkstätten, zumindest der Ansicht vieler Tischkreissägenbesitzer nach.Es gibt einiges was ihr damit machen könnt, und wenn ihr regelmäßig Möbel oder Vergleichbares baut gibt es praktisch keinen vernünftigen Weg wie ihr an der Tischkreissäge vorbei kommt.

Willkommen zum zweiten Artikel der Werkzeuggrundlagen-Reihe. Wenn ihr das noch nicht getan habt schaut euch auch den ersten mit generellen Überlegungen zum Thema Werkzeuge an, oder schaut euch weiter unten an was die Tischkreissäge „ab Werk“ bieten kann.

http://www.dominicswoodworks.com/wp-content/uploads/2017/10/vlcsnap-2017-10-17-22h36m41s969-960x540_c.png

Rollstempel aus nem alten Gartenschuh


Schenkt euren alten Gartenschuhen ein neues Leben und verschönert damit Briefe, Einladungen und Zeichnungen mit einem Rollstempel. In diesem Video mache ich einen der kleine Fußabdrücke hinterlässt wie von einem Gnom der das Tintenfass umgeworfen hat und über eure wichtigen Papiere rennt. Viel Spaß, bitte teilt dieses Video, und denkt daran euch inspirieren zu lassen!

http://www.dominicswoodworks.com/wp-content/uploads/2017/10/IMG_8969-1-960x720_c.jpg

Schnaps-Fass – Setzkasten in Fassform


Wir haben eine Sammlung von Schnapsgläsern, die meisten von Mittelaltermärkten. Ich wollte für sie eine stilvolle Heimat machen und habe beschlossen, dass sie in einem Fass am besten aussehen würden. Und um etwas Platz zu sparen sollte es eine dünne Scheibe Fass werden, grade tief genug für die Stamperl – eben ein Schnaps-Fass. Viel Spaß, und bitte teils es wenn es euch gefallen hat! Und wie immer, denkt daran euch inspirieren zu lassen!

Werkzeuggrundlagen – Wenn ich nur diese Werkzeuge hätte…


Willkommen zu den Werkzeuggrundlagen, der Serie über das was eure Werkzeuge können – und was ihr mit euren Werkzeugen machen könnt. Wenn ihr euch die Videos bekannterer Maker auf YouTube (oder auch sonstwo) anschaut findet ihr häufig Kommentare in Richtung „Ich könnte das auch wenn ich so teure Werkzeuge hätte“ oder „Ich könnte das auch wenn meine Werkzeuge ihr Gewicht in Atium wert wären.“ (Letzteres ist, wenn ihr die Nebelgeborenen-Bücher kennt, eine Menge Geld).

Natürlich ist die übliche und richtige Antwort auf diese Frage, dass es nicht die Werkzeuge sind die diese Personen gut machen sondern ihre Fähigkeiten, ihre Kreativität und ihre Erfahrung. Wenn man einen Nagel nicht auf den Kopf treffen kann wird ein mit Plattgold verzierter Hammer daran nichts ändern. Aber ein laser-gestützter CNC-Hammer, auf der anderen Seite… Aber ich schweife ab.

Jetzt bliebt die Frage, könnte mehr dahinter drecken? Kann es sein, dass schlicht mangelnde Erfahrung zu solchen Kommentaren führt? Vielleicht nehmen Leute an, dass es sich um eine „Hohes Ross“-Situation handelt, wenn sie nicht vertraut sind mit dem was ein Werkzeuge in den Händen erfahrener Anwender tatsächlich erreichen können, und deshalb denken es ginge nur ums Geld?

Auftritt Werkzeuggrundlagen

Daraus ist die Idee für die Reihe Werkzeuggrundlagen entstanden. Während dieser Artikel die Grundlagen über Anschaffungskosten und Qualität abdecken soll (praktisch die Grundlagen der Grundlagen – tiefgründiger wirds nicht mehr), wird es in kommenten Artikeln im Detail darum gehen wozu einzelne Werkzeuge im Stande sind – sowohl ab Werk als auch mit selbstgebauten Vorrichtungen und Aufbauten. Wann immer möglich werde ich Links zu Artikeln oder Videos liefern, wo ihr mehr Details über diese Techniken finden könnt.

Ein Wort der Warnung – genießt alles was ihr hier findet mit Vorsicht. Ihr selbst und das was euch keine Bauchschmerzen bereitet sollte immer die erste Verteidigungslinie dagegen sein etwas dummes mit einem Werkzeug anzustellen. Und wenn diese Werkzeuge scharfe Kanten haben sie sich mit hoher Geschwindigkeit bewegen, dann ist eure Sicherheut eure Verantwortung.

 



 

Bezüglich der Kosten eines Werkzeuges

Bevor wir richtig anfangen sollten wir anerkennen, dass Qualität hier eine Rolle spielt. Es gibt billige Werkzeuge und teure, und es gibt Werkzeuge mit niedriger Qualität und solche mit erstklassiger Verarbeitung. Während diese beiden Faktoren oft zusammenhängen – billiges Werkzeug bedeutet schlechte Qualität – kann ich den folgenden Punkt gar nicht genug betonen: ein hoher Preis macht kein gutes Werkzeug. Während man meistens die Qualität bekommt für die man zahlt bedeutet das mitnichten, dass ein billiges Werkzeug nicht auch seine Aufgabe erfüllen kann.

Also fangen die Werkzeuggrundlagen damit an. Du bekommst wofür du zahlst, also zahl nur für das was du brauchst. Wie oft man das Werkzeug brauchen wird spielt auch eine wichtige Rolle, genauso wie der finanzielle Spielraum den man hat. Wenn man sich mit diesen Werkzeugen seinen Lebensunterhalt verdient wird man wahrscheinlich bessere Werkzeuge wählen als ein Hobbyhandwerker, der ein paar Reparaturen am Haus durchführen will. Dies gilt umso mehr, da Werkzeuge für Profis meistens mit Vorteilen ausgestattet sind die nicht Teil des Produktes selbst sind, so wie erweiterte Garantien oder besserem Kundendienst. Für den Zweck der Werkzeuggrundlagen lassen wir diese mal außen vor.

Seht die Sache mal so. Wenn ihr einen Bohrer für ein Loch pro Woche braucht führt der Kauf eines Bohrers für 1000 € nach einem Jahr zu Kosten von 20 € pro Loch. Kauft ihr einen billigen Bohrer für 50 € kostet euch das Loch nach einem Jahr nur einen Euro. Ich weiß, die DInge sind meistens komplizierter als das, aber es ist ein guter Ausgangspunkt. Natürlich kann man jetzt argumentieren, dass billige Werkzeuge nicht so lange halten. Aber wenn ihr 100.000 Löcher mit dem teuren und nur 1.000 mit dem billigen bohren könnt fällt euch der Unterschied in unserem Beispiel erst nach etwa 20 Jahren auf.

Außerdem kann man teure Werkzeuge auch gebraucht im Internet finden. Wenn man es sich leisten kann zu warten wird man irgendwann das Schnäppchen finden das man sucht. Alte Werkzeuge können genauso ein toller Fund sein wenn sie noch funktionieren oder man sie wieder herrichten kann. Denn „so wie früher baut man sie heute nicht mehr“.

 

Bezüglich Verbrauchsmaterial

In den meisten Fällen sind die Werkzeuge nur ein Teil des Ganzen. Sie benutzen auf die eine oder andere Art Verbrauchsmaterialien, und in den meisten Fällen hat deren Qualität mehr Einfluss auf das Endergebnis als das Werkzeug selbst. Dabei reden wir von Sägeblättern, Bohrern, Schleifpapier oder Karbid-Einsätzen. Das sind die Teile, die tatsächlich am Werkstück arbeiten.

Allgemein sind die Verbrauchsmaterialien die man mit einem Werkzeug zusammen bekommt von niedrigerer Qualität als das Werkzeug selbst. Man kann also mehr herausholen indem man in etwas besseres investiert. Allerdings gibt es auch Spitzenklasse-Verbrauchtmaterialien, die mehr kosten als ein Werkzeug aus dem niedrigen oder mittleren Preissegment selbst.

Was ist also besser, eine billige Säge mit einem hochqualitativen Sägeblatt, oder eine teure Säge mit einem billigen Sägeblatt? In diesem speziellen Fall würde ich das bessere Blatt nehmen, hauptsächlich weil das der Teil ist der mit dem Holz in Kontakt kommt und den Schnitt macht.

Aber dieser Vergleich berücksichtigt eine Sache nicht – was ihr tatsächlich mit dem Werkzeug anfangen wollt. Einen großartiges Blatt ist verschwendet wenn man alle zwei Monate eine Dachlatte damit einkürzt, wohingegen täglicher Gebrauch eine billige Säge in kürzester Zeit stumpf werden lässt. Am Ende zählt man für die Qualität bei Verbrauchsmaterialien noch eher als bei den Werkzeugen selbst.

 

Noch etwas, über das man nachdenken sollte. Würdet ihr ein Lususauto kaufen und dann nur das billigste Benzin tanken? Oder würdet ihr von einer Schrottkiste etwarten, dass sie signifikant schneller wird wenn ihr nur das teure Zeug tankt? Die Antwort ist wohl in beiden Fällen „nein“.

 

 



Bezüglich Werkzeugsicherheit

Sicherheit ist wichtig, denn wir alle wollen das was wir machen auch morgen, in einer Woche, oder in einem Jahr machen. Niemand hat Interesse daran einen Finger zu verlieren, einen Splitter ins Auge zu bekommen oder Atemprobleme durch Feinstaub zu bekommen. Aber wir sind für unsere eigene Sicherheit verantwortlich. Daher werden Sicherheitseinrichtungen oder Anweisungen kein Teil der Werkzeuggrundlagen sein. Ich werde sie erwähnen wenn ich sie für wichtig halte bezüglich einer konkreten Technik, aber der Rest bleibt euch überlassen!

Sich an die Sicherheitshinweise des Herstellers zu halten und dafür zu sorgen, dass alle Sicherheitseinrichtungen vorhanden sind und benutzt werden, ist eure Verantwortung. Und wenn ihr denkt, dass eine der Vorrichtungen oder Techniken die ich euch zeigen werde unsicher ist – dann benutzt sie nicht. Das ihr diese oder jene tolle und gefährliche Sache mit einem Werkzeug machen könnt bedeutet nicht, dass ihr das auch tun solltet. Und wenn ihr es doch tut, dann müsst ihr mit den Konsequenzen leben.

Und als Nebenbemerkung zur Nebenbemerkung, betrachtet Sicherheit auch als Funktion der Qualität und der AUsstattung eines Werkzeuges. Diese Merkmale verbessern zwar nicht direkt eure Produktivität, aber sie tragen dazu bei, dass ihr noch länger produktiv sein könnt.

 

Wie es mit Werkzeuggrundlagen weiter geht

Danke, dass ihr euch den ersten Teil der Werkzeuggrundlagen-Serie angeschaut habt. In kommenden Artikeln werde ich bestimmte Werkzeuge betrachten und euch eine möglichst komplette Übersicht von den Dingen geben, die damit möglich sind. Allerdings könnte ich eure Hilfe gebrauchen, um diese Beiträge so umfassend und hilfreich wie möglich zu machen. Wenn ich irgendwo irgendwas vergessen habe lasst es mich wissen. Und wenn ihr etwas seht, das einfach nur atemberaubend ist, dann fände ich es toll wenn ihr es mit mir teilt.

Also abonniert meinen Newsletter damit ihr die nächsten Ausgaben der Werkzeuggrundlagen nicht verpasst! Und denkt daran euch inspirieren zu lassen!

Aufbewahrungsboxen aus Resten – Schnell & Billig


Heute teile ich mit euch eine Technik, mit der ihr Aufbewahrungsboxen mit mehreren Fächern oder sogar Setzkästen aus Resten machen könnt. Mit einer kleinen Abwandlung kommen dabei auch große Mengen einzelner Kisten für all eure Ordnungswünsche heraus. Und wenn ihr etwas weiter gehen wollt kann aus diesem Werkstattprojekt auch etwas schönes werden!

Mehr Informationen über das Finden der richtigen Maße findet ihr weiter unten! Wenn euch das Video einen Mehrwert gebracht hat teilt es bitte mit so vielen Leuten wie ihr könnt! Danke fürs Anschauen, und seid inspiriert!

Aufbewahrungsboxen dimensionieren

Zwei Dinge legen fest welche Größen an Aufbewahrungsboxen ihr machen könnt (und solltet). Das eine ist die Größe eurer Reste, das andere sind die Maße von dem, was ihr tatsächlich darin aufbewahren wollt.

Da es keine Möglichkeit gibt die Größe eurer Reste (oder des neuen Materials, das ihr vielleicht benutzen wollt) zu beeinflussen schauen wir uns an wie ihr vom Wunschmaß für die Fächer zu den Maßen der Teile kommt. Ich habe dazu diese Skizze erstellt. Ihr braucht die drei Dimensionen dieses Wunschfaches und die Dicke eures Materials.

Denkt daran, dass ihr C verdoppeln oder verdreifachen könnt, so oft wie es euer Holz erlaubt. Vergesst dabei nicht auch die Schnittbreite zu berücksichtigen. Ihr werdet diese Teile sowieso nachher noch gradesägen müssen, also könnt ihr sie dann auch genausogut aufteilen.

Aufbewahrungsboxen dimensionieren

Wie man schnell die Dimensionen aller Teile für die Aufbewahrungsboxen bestimmt.

 

Wo sind die Grenzen?

Die beiden begrenzenden Faktoren für das was ihr machen könnt sind eure Zwingen und die Länge des Ausgangsmaterials. Die Konstruktion dieser Kisten sollte sie für die meisten Anwendungen stabil genug machen. Wenn ihr eine wirklich große bauen wollt empfehle ich euch dickeres Material zu benutzen als ich, oder den Kasten anschließend auf ein entsprechend großes Brett zu kleben.

Wenn ihr selbst mit Hilfe dieser Technik Aufbewahrungsboxen oder Setzkästen macht würde es mich sehr freuen wenn ihr mir Bilder schickt! Danke fürs Vorbeischauen, und wie immer, denkt daran euch inspirieren zu lassen!

Seid Inspiriert!


Willkommen bei Dominic inspiriert, auch bekannt als Dominic’s Woodworks. Diese Seite ist dazu gedacht euch zu inspirieren in eure Werkstatt zu gehen, eine Werkstatt einzurichten oder euch mit einfachen Werkzeugen an den Küchentisch zu setzen (so wie ich früher).

Schaut euch um! Sehr euch die Teelichthalter an und die Zauberstäbe, aber auch die Werkstattprojekte und das Wirre Zeug. Wenn euch irgendwas davon gefällt lasst es mich wissen und abonniert den Newsletter auf der rechten Seite um informiert zu bleiben!

Und wie immer, denkt daran euch inspirieren zu lassen!

Menu

Subscribe and Inspire
your inbox

Subscribe to my newsletter and never miss a project again!.

Thank you for subscribing!

Something went wrong...